Predigten

Predigten:

Aktuelle Gottesdienste

"hoff-endlich"
Markus Wüthrich
04.04.2021
Markus 16,9-14

OSTERN

Lasst uns über Hoffnung reden. Hoffnung - und Enttäuschung - wie gehen wir damit um, wenn Wünsche nicht erfüllt werden? Wenn Erwartungen enttäuscht werden? Die Ostergeschichte hat viele erschütterte, trostlose, verwirrte, ja sogar verbitterte Gesichter. Was mich bei der Ostergeschichte überrascht: wie Jesus, der Auferstandene, es schafft, seine Freunde zu einer lebendigen Hoffnung zurück zu führen.

In dieser Predigt gehen wir auf die Erzählung von Markus 16,9-14 ein.

"...einladend"
Hans Wüst
28.03.2021
Johannes 4,28-42, Galater 6,9

Leben für meine Freunde -6-

"Ich verbreite die gute Botschaft einladend"

heisst unser Thema. In dieser Predigt beschäftigen wir uns mit einem Gespräch, das Jesus mit seinen Jüngern führte. Aus diesem Gespräch lernen wir, welche 3 Herzenshaltungen wichtig sind, wenn wir andern Menschen Gottes gute Nachricht weitergeben oder sie zu einer Veranstaltung einladen.
Siehe dazu auch "Woche 6" im Begleitheft "Leben für meine Freunde". (Seite 44)

Jesus und der Gelähmte
Gabriel Häsler
21.03.2021
Markus 2,1-12

Motivations-Gottesdienst

Gabriel Häsler kommt zu uns mit dem Thema: "Jesus und der Gelähmte". Wir erleben Motivation und erhalten brandaktuelle Infos zu unserer Life on Stage Zentralschweiz.

[Die Musical¬Message Veranstaltungsreihe Life on Stage kommt mit 3 unter die Haut gehenden Geschichten und evangelistischen Predigten von Gabriel Häsler vom 29.Okt - 7. Nov in die Messe Luzern.]

"...erzählend"
Markus Wüthrich
14.03.2021
Apostelgeschichte 25–26; bes. 26,2–29; Römer 10,14

Leben für meine Freunde -5-

"Ich verbreite die gute Botschaft erzählend"

heisst unser Thema. Nicht nur die Ausstrahlung zählt. Nicht nur Taten, auch wenn man sagt: ‘Taten sagen mehr als Worte’. Weder die Ausstrahlung noch die Taten erklären, warum.
Gott hat uns einen Mund gegeben, damit wir erzählen können. Und unsere Freunde lieben Geschichten. In dieser Predigt schauen wir dem Apostel Paulus über die Schulter. Und wir bekommen Impulse, um unsere eigene Geschichte mit Gott in Worte zu fassen.
Ich freue mich, wenn es dir hilft, weniger unbeholfen auf so geniale Fragen zu antworten, als ich das schon getan habe.
Siehe dazu "Woche 5" im Begleitheft "Leben für meine Freunde" (Seite37).

mit Kopf und Verstand für meine Freunde
Christoph Zaugg
07.03.2021
1. Petrus 3,14b-16a; Sprüche 2,1-11; Jeremia 33,3; 1.Thessalonicher 5,21; 1. Johannes 4,1; Psalm 139,23-24

Mit Kopf und Verstand für meine Freunde

Eine Einführung in die christliche Apologetik

Als Elektroingenieur bin ich stark von der Naturwissenschaft geprägt. Es ist faszinierend, wie viel wir über die Welt herausfinden können. Und es ist absolut überwältigend, wie dieses Wissen unser alltägliches Leben umgekrempelt hat. Auch in meinem Studium hatten die Naturwissenschaften einen wichtigen Platz. Aber über Religion wurde nicht gesprochen. Die landläufige Meinung ist, dass Religion ein Märchen ist und vernünftige Leute das hinter sich lassen. Die Wissenschaft hat Gott abgeschafft! Wir brauchen keinen Gott mehr, wir wissen jetzt, wie die Welt funktioniert.
Kennt ihr solche Aussagen? Was entgegnet ihr darauf?

"...indem ich mich für Menschen wirklich interessiere"
Markus Wüthrich
28.02.2021
Philipperbrief 2,4; Matthäus 9,36; Johannes 5,1–15

Leben für meine Freunde -4-

"Ich verbreite die gute Botschaft, indem ich mich für Menschen wirklich interessiere"
heisst unser Thema. Wir setzen damit unsere Serie "Leben für meine Freunde" fort: aus Überzeugung, unserem Stil entsprechend und engagiert investierend wollen wir das Geschenk Gottes verbreiten. Und eben: mit echtem Interesse am Mitmenschen (vgl. Philipperbrief 2,4).
Zwei Fragen helfen uns dabei: "Wer bist du?" und "Wo bist du?"
Die Biblestory von der Heilung eines einzigen Gelähmten durch Jesus - mitten an einem Ort, wo es von Kranken wimmelte - zeigt uns anschaulich, wie Gott am Einzelnen wirklich interessiert ist.
Siehe dazu "Woche 4" im Begleitheft "Leben für meine Freunde".

Gebets-Partner sein
Markus Wüthrich
21.02.2021
Philipper 1,3-6

Partnerschaften

Ich lebe in verschiedenen Partnerschaften. Die wichtigste ist meine Ehe und meine Familie. Und meine Gemeinde - ich rede gerne von “Gemeindefamilie”, um auszudrücken, dass wir im selben Boot sitzen, uns lieben und gemeinsam Gott erleben wollen. Allerdings, wenn man so will, ist auch meine Beziehung zu Jesus Christus eine Partnerschaft, die aber auf einer ganz anderen Ebene steht - und die wichtiger als alle anderen Partnerschaften ist. Diese Predigt handelt von Partnerschaften, wie wir sie als Christen untereinander leben wollen. Darum nenne ich es hier “Gebets-Partner sein”. Ich nehme den Impuls von Barb Speck auf, die in "Wort - begeistert vom Buch der Bücher”, der Broschüre zur Allianzgebetswoche 2021, einen Tagesimpuls zum Thema “Teilen” schreibt. Heute gibt es von mir kein Predigthandout - ich verweise auf diese “Wort”-Broschüre, Seite 20.

"Lies dini Bible, bätt jede Tag"
Markus Wüthrich
14.02.2021
Psalm 119,11; 2. Timotheus 3,14-15

Persönlichen Zeiten mit Gott

Als Kind lernte ich ein Lied kennen: "Lies deine Bibel, bete jeden Tag, wenn du wachsen willst"
Wir sangen es in allen möglichen Sprachen. Den Text habe ich verinnerlicht. Bibel lesen und darüber nachdenken. Beten und mit Gott reden. Das sind wertvolle Gewohnheiten geworden.
Aber stimmt es auch, dass wir dadurch wachsen? Innerlich wachsen? Als Persönlichkeit wachsen? Im Glauben wachsen?
Diese Predigt handelt vom Wert der persönlichen Zeiten mit Gott.

Wem dienst du?
Hans-Peter Hafner
07.02.2021
Matthäus 6, 19-25; 1. Timotheus 6, 8-9, und andere

Wem dienst Du?

Matthäus 6,19-26 sagt klar, dass wir Jesus Christus nur dienen können, wenn wir den Mammon verachten. Das setzt voraus, dass wir von Besitz und Reichtum keine trügerische Sicherheit, Freude, Freiheit, Frieden etc. erhoffen. – Ich gebe einige Tipps wie man sich Schätze im Himmel sammeln und den Mammon-Götzendienst vermeiden kann.

GPS für 2021
Hans Wüst
24.01.2021
Jakobus 4,13-17

> Wegen technische Panne ist diese Videopredigt unvollständig (Siehe Hinweis unten)

GPS für 2021

Wie finde ich den Weg durchs neue Jahr und die Corona-Krise?
Viele suchen nach einem GPS, das ihnen den Weg durch das neue Jahr zeigt. Einige Menschen wählen Horoskope als ihr GPS um herauszufinden was wohl das neue Jahr bringt. Andere lesen die neusten Prognosen in den Medien als ihr GPS für das neue Jahr.
Ich möchte euch ein besseres GPS für 2021 vorstellen.
Es bedeutet nicht Globales Positionierungs-System sondern Gottes Positionierungs-System.
Das GPS das er uns zur Verfügung stellt ist sein Wort, die Bibel. In Jakobus 4,13-17 gibt Jakobus uns 3 Tipps, wie wir unseren Weg durch das neue Jahr und die Corona-Krise mit Gottes Positionierungs-System finden können.

Link zur Vollständigen Videopredigt
HINWEIS
: Der aufgrund technischer Probleme, Unterbrochene Originalvideostream, wurde auf der Basis der Originaltonspur rekonstruirt. Fehlende Videobilder sind ergänzt worden durch Zeitlupenbilder aus dem bestehenden original Videomaterial. (nicht Ton-Synchron)

"Es lohnt sich"
-Life on Stage Kick off-
Markus Wüthrich
17.01.2021
Matthäus 9,9–13

Es lohnt sich

In den nächsten Minuten erzähle ich euch, warum es sich lohnt, sich mit dem Glauben aktiv auseinander zu setzen - und warum es sich lohnt, andere einzuladen, Jesus persönlich kennen zu lernen.
Die Geschichte, wie Matthäus sich auf Jesus einliess und anschliessend seine Freunde mit Jesus bekannt machte, gibt uns darauf Antworten.  

Video1  Predigt

Video2  Predigt mit Talk

Mitmacher-Infoseite zu Life on Stage Zentralschweiz 2021
Begeistert vom Buch der Bücher
Allianzgottesdienst in der Markuskirche
Janine Oesch
10.01.2021
Seid barmherzig, wie euer Vater barmherzig ist
Markus Wüthrich
03.01.2021
Lukas 6,27–35; Johannes 14,6; Römer 8,21; Psalm 103,12; Epheser 5,1–4; 1.Johannes 4,12; Matthäus 5,48; Johannes 4,14
Wir wollen das Jahr 2021, das vor uns liegt, aus Gottes Hand nehmen.
Eine Aussage von Jesus wird uns dabei immer wieder begleiten. Die sogenannte Jahreslosung - ein Zitat von Jesus: "Seid barmherzig, wie euer Vater barmherzig ist". Dieser Satz hat's in sich. Mehr als man auf den ersten Blick denkt. Hier steht, bei wem wir zu Hause sind: dem barmherzigen Gott. Hier steht, dass dieser Gott unser Vater ist - und wir finden unsere Identität als seine Kinder. Hier steht, dass er uns befähigt, nach seinem Vorbild und seiner Art zu leben. Und hier steht, dass unser Lebensstil von Barmherzigkeit geprägt wird - mehr und mehr.
Gott überwindet das Distancing
Markus Wüthrich
25.12.2020
Johannes 1,1-18
Wir feiern am 25. Weihnacht.
Schaut euch die Krippe an. Das Baby, das dort lag, damals, es war kein normales Baby. Vor welchem Baby knien denn schon Hirten und Edelleute nieder. Sie ahnten etwas Grosses. Sie wussten etwas darüber, dass hier der Retter oder ein König lag. Aber das Baby ist noch mehr: Gott kam in Jesus auf die Welt. Distancing überwunden. Wir kommen zusammen und feiern das gemeinsam - egal, ob im Begegnungszentrum oder über den Livestream. Und wir wollen uns dazustellen, zu diesen Leuten und Tieren an der Krippe.
5 x FREUDE GELERNT
Markus Wüthrich
20.12.2020
Matthäus 1,21; Lukas 1,38; Lukas 1,20.64; Lukas 1,47; lukas 2,14

5 x Freude gelernt

Ich werde heute 50. Inspiriert von der Weihnachtsgeschichte, wo am Schluss viel Freude und Dankbarkeit bei allen Beteiligten ist, habe ich entdeckt, dass ich für jedes Lebensjahrzehnt eine Lektion der Freude erhalten habe. 5x Freude gelernt - oder 5x Freude entdeckt. Diese Freude möchte ich mit euch heute teilen.

Hat's Gott noch im Griff?
Markus Wüthrich
13.12.2020
Lukas 2,1–7; Matthäus 2,13–23

Hat's Gott noch im Griff?

Diese Frage stellen sich einige in der Zeit von staatlichen Schutzmassnahmen und der Todesstatistik.
Der Anfang und das Ende der Bethlehem-Zeit von Josef und Maria war total ähnlich. Am Anfang stand eine Volkszählung - eine staatliche einschneidende Massnahme. Am Ende gab's einen Kinder-Massen-Mord durch König Herodes in Bethlehem - mit vielen unschuldigen Opfern.
Aber Gott war damit nicht überfordert. Er schrieb Welt- und Erlösungsgeschichte, während die Könige der Welt ihre Programme eigenwillig durchzogen...
Derselbe Gott schreibt seine Geschichte auch mit dir. Lerne ihn besser kennen!

Wir können nicht schweigen
Simon Bertschinger
06.12.2020
Apostelgeschichte 4,20; Johannes 14,15;1.Johannes 2,6; Apostelgeschichte 10; 1. Petrus 3,15

Wir können nicht schweigen

Denn es ist uns unmöglich, nicht von dem zu reden, was wir gesehen und gehört haben! (Apostelgeschichte 4,20)
Es gibt nichts Besseres, als eine gute Nachricht. Und es macht Freude, gute Nachrichten zu teilen.
Simon Bertschinger ist überzeugt: wir können nicht schweigen - von dem, was Gott für uns getan hat. Er lebt diese Überzeugung auch aus. Lassen wir uns aus seinem reichen Erfahrungsschatz inspirieren.

Ich verbreite die gute Nachricht
von Christus,    'indem ich mich investiere'
Markus Wüthrich
22.11.2020
Apostelgeschichte 9,10–19a; Kolosser 4,5–6; Matthäus 5,16; Apostelgeschichte 1,8; 1. Johannes 4,9–12; Johannes 15,13

Leben für meine Freunde -3-

"Ich verkündige die gute Botschaft, indem ich mich investiere" heisst unser Thema heute. Ohne zu investieren, ist auch kein Ertrag zu erwarten. Heute geht's darum, sich in die Beziehung zu Freunden zu investieren. Die Biblestory von Hananias und Saulus zeigt uns ein Beispiel dafür. Aber noch mehr werden wir begeistert von der krassen Investition Gottes in unsere Rettung: pure Liebe! Wir sind beschenkt damit, um andere zu beschenken: mit unserer Zeit, unseren Taten, auch materiell und durch unsere Gebete.

Ich verbreite die gute Nachricht
von Christus so,    'wie es mir entspricht'
Hans Wüst
08.11.2020
Psalm 139,14

Leben für meine Freunde -2-

Es gibt keine pauschale Antwort auf die Frage wie man am besten die gute Nachricht von Christus weitergibt.
Gott hat uns einzigartig und verschieden geschaffen. Darum gibt es auch verschiedene Wege um unseren Mitmenschen Gottes Liebe weiterzugeben.
Diese Predigt hilft dir herauszufinden, was dein bevorzugter Stil ist, mit dem du die gute Nachricht von Jesus so weitergeben kannst, wie es dir entspricht. So wirst du entspannt, authentisch und glaubwürdig sein.
Siehe dazu auch "Woche 2" im Begleitheft "Leben für meine Freunde"

Ich verbreite die gute Nachricht
von Christus    'aus Überzeugung'
Markus Wüthrich
01.11.2020
1. Timotheus 2,4; Markus 16,15–16; Johannes 20,21; Rut 1,1–18; Lukas 19,1–10

Leben für meine Freunde -1-

Darum geht's: "Ich verbreite die gute Nachricht von Christus aus Überzeugung." Unsere Überzeugungen bewegen uns - es ist das, was uns begeistert, was wir uns überlegt haben oder was wir erfahren haben.

Jesus liess sich von der Überzeugung bewegen, dass Menschen ohne Gott verloren sind und Gott sie darum retten will.
Was das bedeutet und wie wir uns von dieser Überzeugtheit anstecken lassen können, ist Thema dieser Predigt. Siehe dazu "Woche 1" im Begleitheft "Leben für meine Freunde".