Elija - ein Leben zur Ehre Gottes

Tauche ein in die Biographie einer faszinierenden Person aus dem 9. Jahrhundert vor Christus. Ein Mann, über den viel später geschrieben wurde:
"Elia war ein Mensch wie wir, doch als er darum betete, dass kein Regen fallen sollte, regnete es dreieinhalb Jahre lang nicht auf der Erde! Dann betete er um Regen, und es regnete vom Himmel. Das Gras wurde grün, und die Erde brachte wieder Früchte hervor." (Jakobus 5,17-18)

Er erfuhrt Gottes Wohlwollen in schwierigen Zeiten - und gab davon auch weiter (11.Nov).
Er kämpfte mit Minderwertigkeitsgefühlen und erfuhr dabei, dass Gott ihn (trotzdem?) berufen hat (25.Nov.).
Er konfrontierte mutig andere mit Kritik - und erlebte von seinen Gegenübern beides: Einsicht und Ablehnung (2.Dez).
Und sein Ende war ein Moment, als der Himmel die Erde berührte - ähnlich und doch ganz anders als es an Weihnachten geschah (23.Dez).

Die Elija-Geschichte findest du in 1.Könige 17-19; 1.Könige 21 und 2. Könige 1-2.

Link Lernvideo zu 1. und 2. Könige
(englisch & UT)

Download PDF Bibelleseplan:
(auf Bild Klicken)


Gottes Wohlwollen in schwierigere Zeiten (Elija 1)

Gottesdienst 11. November 10:00 Uhr   Bibeltext: 1. Könige 17

Schwierige Zeiten kennen alle

Ob sie von landesweiten Krisen her kommen, von Armut oder persönlichem, akutem Leid verursacht sind. Erfahre mit der ersten Elija-Geschichte, dass Gott dir auch gerade in solchen Zeiten mit grossem Wohlwollen begegnet.

1) Elija - ein Leben zur Ehre Gottes
Biblische Propheten sind keine Wahrsager. Sie sprechen im Interesse Gottes, erinnern an Gottes Bund und treten gegen Ungerechtigkeiten an. Sie haben die Aufgabe, Leute zum Umdenken, zum Bereuen und zum Neuanfang mit Gott zu führen.

Zur Zeit von Elija war Ahab König in Israel. Er führte Götzendienst ein. Elija begegnete Ahab mit Mut zur Wahrheit. Lies dazu 1.Könige 16, 30-33 und 1.Könige 17,12)

2) Wenn der Hahn zugedreht wird
1.Könige 17,2-7
Schwierige Zeiten ohne Regen
Gottes Wohlwollen? Gott versorgt.
Was lernen wir? Achte auf Gottes Führung, gehorche ihm, lerne Gott zu vertrauen. Lies Römer 8,313)

3) Wenn es an allem fehlt
1.Könige 17,8-16
Schwierige Zeiten in Armut
Gottes Wohlwollen? Gott versorgt.
Was ist die Bedingung? Sich auf Gott einlassen. Lies Matthäus 10,11-13 und Kolosser 1,27b4)

4) Wenn das Leid zu gross wird
1.Könige 17,17-24
Schwierige Zeiten durch persönliches, akutes Leid. Wie reagieren wir (vgl. Verse 28-20)?
- Sündenbock suchen?
- Selbstanklage?
- Zu Gott beten, nein: flehen? (vgl. Psalm 77,3; Jona 2,8; Philipper 4,5-6)

Gottes Wohlwollen? Indem Gott uns lernt, unser Vertrauen auf ihn zu setzen. Vgl. Johannes 9,1-3

Gebet:
Ich bete, dass ich folgen kann, wenn Gott mir ruft. Dass ich den Mut zur Wahrheit habe, wenn das gefordert ist. Dass ich Vertrauen habe, dass er mich versorgt. Ich bete auch, dass ich Menschen des Friedens wahrnehme und sie mit Evangelium - guter Nachricht - beschenken kann. Und ich bete, dass ich - statt Sündenböcke zu suchen oder statt mich selbst anzuklagen - zum lebendigen Gott bete, nein: flehe! Und dass er sein Wohlwollen über mir ausschüttet.

Medien Download



Merkvers:

Denn so spricht der HERR, der Gott Israels:
'Das Mehl im Topf wird nicht aufgebraucht werden
und das Öl im Krug nicht zur Neige gehen,
bis zu dem Tag,
an dem der HERR dem Land Regen schickt!'

1.Könige 17,14
(Neues Leben Bibelübersetzung)


In Gottes Berufung leben (Elija 2)

Gottesdienst 25. November 10:00 Uhr    Bibeltext: 1. Könige 18,1 - 19,21

Mutig der Berufung Gottes folgen

Eine Berufung zu haben und diese leben zu können, erfüllt uns. Wie können wir die eigene Berufung erkennen und ihr mutig folgen? Erfahre mit der zweiten Elija-Story, wie unsere Berufung auch durch Unsicherheit reifen kann.

Merkvers:

Denn die Gaben, die Gott gibt und die Berufung, die er ausspricht,
bereut er nicht und sie gelten für immer.

Römer 11,29
(Neues Leben Bibelübersetzung)

 Medien Download:



Der Umgang mit Kritik (Elija 3)

Gottesdienst 2. Dezember 10:00 Uhr   Bibeltext: 1. Könige 18,1 - 19,21

Kritisieren oder kritisiert werden?

Wie hast du es mit der Kritik? Es ist nämlich eine Kunst, Kritik wertschätzend anzubringen, dass der andere einen Gewinn davon hat. Und es ist eine Kunst, Kritik anzunehmen. Elijas Biographie hat zwei Geschichten von mutiger Kritik. Wir nehmen sie in dieser 3.Elija-Predigt als Aufhänger, um mehr über unseren Umgang mit Kritik zu lernen.

Merkvers:

Wir haben jeden Einzelnen von euch ermutigt und getröstet
und euch ermahnt, so zu leben,
dass Gott mit euch zufrieden sein kann.
Denn er hat euch in sein Reich berufen
und dazu, seine Herrlichkeit mit ihm zu teilen.

1.Thessalonicher 2,12
(Neues Leben Bibelübersetzung)

Medien Download:



Wenn der Himmel die Erde berührt (Elija 4)

Gottesdienst 23. Dezember 10:00 Uhr       Bibeltext: 2. Könige 2,1-18

Himmel berührt Erde

Elija, seine letzten Tage auf dieser Erde.

In dieser vierten Elija-Predigt erfahren wir, wie Frucht entsteht: wenn der Himmel die Erde berührt.

1) Die Frucht sehen    2.Könige 2,2-8
Etwas von dem Sehen, was durch das eigene Leben hat entstehen dürfen. Bei Elija: er war nicht mehr allein. Sein Prophetendienst vervielfältigte sich!
Wachstum und Frucht kann entstehen, wenn ein Wechselbezug zwischen Himmel und Erde entsteht:
[W + G + A + T = Frucht]
Himmlisch: Gottes Reden/Berufung (Wort) + Gottes Kraft (Geist) Irdisch: + guter Wille (Absicht) + glaubensvolles Handeln (Tat) = Frucht und Wachstum

2) Die mutige Bitte     2.Könige 2,9-11
Wünschst du nicht auch manchmal, so richtig von der Kraft Gottes erfüllt zu sein?
> es ist gut, diesen Wunsch zu haben (Priorität des Geistes) [G]
> Bitte darum! (Jakobus 4,2b-3) [A]

Anmerkung:
zum "doppelten Teil des Erbes" vgl. 5.Mose 21,17.
zum "Fortnehmen von Elija" vgl. 1.Mose 5,22-24; 5.Mose 34,6; Lukas 24,50-51; 1.Thessalonicher 4,16-17)

3) Die Erfüllung     2.Könige 2,12-14
Elija war Vater für Elisa (Beziehung) und Streitwagen Israels (Kämpfer, vgl. 1.Tim 6,2)
> Der Mantel liegt da [W]
> Den Mantel aufnehmen [T]
Vgl. Markus 1,17 (Berufung) und Kolosser 3,23 (Glaubensvolle Tat)

4) Das Erbe antreten     2.Könige 2,15-18
Unser Erbe als Kinder Gottes liegt zu einem grossen Teil in der Zukunft (Offb 21). Aber im Heiligen Geist haben wir die Anzahlung an dieses Erbe bereits jetzt (Eph 1,14). So können wir bereits jetzt so leben, dass wir wissen: wir sind Gottes Erben. Kommt, lasst uns das Erbe ergreifen. Lassen wir den Mantel nicht einfach am Boden liegen, sondern packen wir ihn. Vgl. Galater 5,25

Fazit
Ich wünsche dir A + T, um W und G zu erleben, damit dein Leben Frucht bringt.
(Vgl. Mt 16,18; Röm 15,17; 1Kor 15,10)

Medien Download:

HINWEIS:
Bedauerlicherweise keine Audiopredigt verfügbar (Technische Panne)


 

.

 

Merkvers:

Wir hören nicht auf, für euch zu beten,
dass unser Gott euch für das Leben bereit macht, zu dem er euch berufen hat.
Und wir beten, dass Gott eure guten Absichten
und das, was ihr aus dem Glauben heraus tut,
mit seiner Kraft erfüllt.

2. Thessalonicher 1,11
(Neues Leben Bibelübersetzung)